Filmkulisse – Drehort des Jahres 2017

And the winner is …

„Drehort des Jahres 2017“ ist Regensburg – die Stadt ist seit fast 15 Jahren Schauplatz für die ZDF-Serie Kommissarin Lucas. Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner überreichte dem Gewinner heute in München die Auszeichnung der Initiative Filmkulisse Bayern.

Ilse Aigner, Bayerns Wirtschaftsministerin, begrüßte heute Mittag zur Verleihung des „Drehort des Jahres 2017“ im Bayerischen Hof in München und lobte die enge Zusammenarbeit zwischen Film und Tourismus: „Filme und Serien aus und über Bayern sind die beste Werbung für unsere Heimat. Viele Gäste kommen zu uns, weil sie die Originalschauplätze ihres Lieblingsfilms oder ihrer Lieblingsserie besuchen wollen. Davon profitieren die Regionen noch lange, nachdem die Filmteams wieder abgerückt sind“, so die Ministerin bei der Verleihung der Auszeichnung.
Als Gewinner unter drei Finalisten durfte sich die Stadt Regensburg freuen, deren Stellvertreter feierlich die Auszeichnung von der Ministerin entgegennahmen. Als bemerkenswert hoben die fünf Jury-Mitglieder die uneingeschränkte Hingabe der Regensburger für Filmprojekte wie Der Teufelsgeiger mit Stargeiger David Garrett in der Hauptrolle oder die ZDF-Produktion Kommissarin Lucas heraus, die seit rund 15 Jahren in der ostbayerischen Stadt entsteht. Schauspielerin Ulrike Kriener hielt die Laudatio: Die Wahl-Bayerin kennt Regensburg nicht nur als Kommissarin Lucas, seit Drehbeginn im Jahr 2003 hat sie auch privat ihre Gründe gefunden, die die romantische Stadt auszeichnen: „Ich komme immer wieder gerne nach Regensburg, weil ich mich in die Stadt regelrecht verliebt habe. Bei einem Stadtbummel wird einem die Schönheit der Stadt bewusst. Erst dieses Jahr habe ich ein Konzert der Regensburger Domspatzen gehört und jetzt im Winter sind die vielen kleinen Christkindlesmärkte einfach wunderschön.”

Silber für das Berchtesgadener Land und Frontenhausen

Neben Regensburg waren das Berchtesgadener Land und Markt Frontenhausen nominiert. Das Berchtesgadener Land schaffte es als Schauplatz für die Krimiserie Lena Lorenz, für die internationale Koproduktion Die Familie Trapp und die bayerische Gerhard-Polt-Komödie Und Äktschn! unter die Finalisten.

Mit Frontenhausen hat sich ein kleiner Ort im Herzen Niederbayerns durchgesetzt, der beweist, dass auch abseits der Großstädte erfolgreiche Kinofilme gedreht werden können. Die Griessnockerlaffäre ist die jüngste Verfilmung der Eberhoferkrimis, die seit 2012 alljährlich in Frontenhausen produziert wird.

Erfahren Sie hier mehr zum Projekt “Filmkulisse Bayern”.