Bayern - traditionell anders

Kampagnenzyklus 2018/19:
Mythos Bayern

“Bayern ist stolz auf seine einzigartigen Traditionen und Eigenheiten, liebt und bewahrt sie mit Hingabe oder interpretiert sie auf zeitgemäße Art neu. Hier ist manches möglich, was woanders unmöglich wäre – denn der Freistaat tickt traditionell anders als der Rest der Republik.”

Mit diesem Selbstverständnis und dem Claim „Bayern – traditionell anders“ wollen wir das Reiseland Bayern als Urlaubsdestination im In- und Ausland positionieren. Dabei ist „Bayern – traditionell anders“ mehr als nur ein zeitlich begrenztes Kampagnenmotto. Es ist unser neuer Marken-Claim, der die DNA Bayerns auf den Punkt bringt und zukünftig die
strategische Klammer der gesamten Marketingarbeit darstellt.

Die Grundlage dieser Strategie entstammt einem wachsenden Bedürfnis der Reisenden nach Individualität und authentischen Erlebnissen: Brauchtum, Traditionen und Lebensgefühl nehmen bei Gästen einen immer höheren Stellenwert ein. Genau hier kann Bayern seine Stärken ausspielen – steht es doch wie kaum eine andere Destination für Authentizität, Gastfreundschaft und Lebensfreude.

Bei der Zielgruppenansprache gehen wir den bereits vor einigen Jahren eingeschlagenen Weg konsequent weiter und fokussieren uns schwerpunktmäßig auf die drei relevanten Sinus®-Milieus: Konservativ-Etablierte, Liberal-Intellektuelle und Performer. Die Bedürfnisse der gewählten Milieus spielen dabei bei allen strategischen Entscheidungen eine wichtige Rolle.

www.bayern.by/traditionell-anders

Die Oberthemen

Die Geschichten rund um den „Mythos Bayern“ haben wir unterschiedlichen Oberthemen zugeordnet, in deren Rahmen sich Bayern im Kampagnenzyklus 2018/19 vermarkten wird. Die Oberthemen sollen Orientierung und Information sowohl für unsere potentiellen Gäste, aber auch für unsere Partner sein.

TIPP: Lassen Sie sich bei der Zusammenstellung Ihrer Inhalte von unseren Stories und Oberthemen inspirieren und nutzen Sie damit die Synergien, die sich aus unserer Kampagnenarbeit ergeben.

Maibaumsteigen im Bayerischen Wald

Bayerische Traditionen

Maibaumsteigen, Volkstanz oder Aperschnalzen: Bayern steht für Traditionen, die über Jahrhunderte von einer Generation zur anderen überliefert wurden und so den „Mythos Bayern“ prägen. Jung und Alt halten an ursprünglichen Gepflogenheiten und
Werten fest. Mit traditioneller Kunst und Kultur sowie althergebrachten Heilverfahren beeinflussen sie die Region und begeistern zahlreiche Gäste von nah und fern.
Diese Bräuche sind Teil der bayerischen Identität, hinter denen sich einzigartige Geschichten und beeindruckende Mythen verbergen: Menschen, die böse Geister mit Peitschenschlägen vertreiben – die Ursprünge der bayerischen Tradition sind so faszinierend wie die Einwohner des Freistaats. Sie leben ihre Bräuche und interpretieren sie neu – modern, aber trotzdem traditionell.

TIPP: Ein Blick in die Vergangenheit enthüllt den spannenden Ursprung bayerischer Volkstänze, Heilverfahren und Handwerkskunst. Platzieren Sie hier Ihre Geschichten rund um das Thema Bayerische Traditionen.

Festliche Trachten beim Leonhardiritt in Benediktbeuern

Pracht der Tracht

Die historische Kleidungskultur spielt im ländlichen Bayern seit mehr als 200 Jahren eine große Rolle. Diente die Tracht früher zunächst als Arbeitskleidung, prägt sie in all ihrer Pracht bis heute das bayerische Identitätsgefühl. Mit traditionellen Gewändern repräsentieren die Bayern auch heute noch ihre Region und gestalten den Mythos Bayern so maßgeblich mit. Sie zeigen, wie tief verwurzelt sie in ihrer Heimat sind und kehren das bayerische Lebensgefühl stolz nach außen.

Ob Dirndl, Lederhose oder Trachtenschuhe: Seit geraumer Zeit führt und lebt die hiesige Generation die althergebrachten Traditionen weiter und bringt den altbayerischen Kleidungsstil wieder in Mode. In den Allgäuer Hochalpen etwa werden Haferlschuhe gefertigt und in Franken entstehen Flitterkränze aus Münz- und Glasperlenschmuck. Im Bayerischen Oberland
nähen Säckler Lederhosen und in Mittenwald zeigen Gamsbartbinder bei einer Olympiade, wie geschickt sie im Hutschmücken sind – alles in mühevoller Handarbeit.

TIPP: Erzählen Sie hier Geschichten über den Ursprung Ihrer regionalen, bayerischen Festkleidung und wie sich der Stil dieses Kulturguts seitdem ständig wandelt. Zeigen Sie, wo in Bayern es noch echte Trachtler anzutreffen gilt – eben ganz traditionell.

Mythos Märchenschloss: Linderhof bei Ettal

Herrschaftszeiten

Von Prachtbauten wie der Walhalla über das Schachenhaus bis hin zu traditionellen Handwerksbetrieben wie der Rahmenwerkstatt Pfefferle: Das stolze Erbe großer Namen ist fest in der bayerischen Identität verankert. Das Adelsgeschlecht der Wittelsbacher oder ein Visionär wie König Ludwig II. beeinflussen seither das Bild Bayerns in der ganzen Welt. Urlauber entdecken einmalige Kunstschätze, verspüren royales Flair und erleben die Geschichte Bayerns hautnah.

Der Freistaat macht weltweit durch seine imposanten Herrenhäuser von sich reden. Wo einst der bayerische Adel residierte und den „Mythos Bayern“ prägte, bewundern nun Gäste aus nah und fern den unvergänglichen Glanz vergangener Zeiten. Besucher begeben sich hier auf die Spuren der Blaublüter und reisen zurück in die herrschaftliche Vergangenheit Bayerns.

TIPP: Präsentieren Sie mit Ihren Geschichten das prunkvolle Bayern und zeigen, wo der Zauber längst verflossener Tage in Ihrer Region noch immer anhält.

Tanzen in luftiger Höhe bei der Lindenkerwa in Limmersdorf

Szenetreff

Vom Further Drachenstich über das Tanzlindenfest in Limmersdorf bis hin zur Kinderzeche Dinkelsbühl – Bayern schafft mit seinen zahlreichen traditionellen Festen angesagte Treffpunkte für Jung und Alt. Einheimische, aber auch Gäste von nah und fern, erleben an einzigartigen Orten jahrhundertealtes Brauchtum und tauchen ein in die Geschichte Bayerns.

In Bräuchen und historischen Veranstaltungen wird das traditionelle Bayern greifbar. Dörfer und ganze Regionen nehmen viel Zeit in Kauf, um ihre Feste liebevoll vorzubereiten und ausgiebig zu feiern. Sie tragen Kostüme, studieren Musik- und Theaterstücke ein, dekorieren Straßen und Häuser – so erwecken sie Jahr für Jahr ihre Szenetreffs neu zum Leben.

Ihren Ursprung haben einige Feierlichkeiten in überlieferten Sagen und alten Gepflogenheiten. Andere gehen auf historische Ereignisse wie Glaubensfeste oder Hochzeiten zurück. Sie prägen das Bild Bayerns in der Welt und sind seit Generationen elementarer Bestandteil des heimatlichen Lebensgefühls.

TIPP: Erzählen Sie die Geschichten rund um Ihre Szenetreffs, welche traditionellen Feste Sie feiern, warum diese gefeiert werden und wie sie sich entwickelt haben.

Bayerische Freigeister

Wild, jung, einzigartig und mit ihrer Heimat tief verwurzelt – so sind die bayerischen Freigeister. Sie bleiben den Bräuchen ihrer Vorfahren treu und verpassen ihnen doch ihren eigenen innovativen Anstrich: Sie kreieren ausgefallene Weinsorten, vereinen traditionelle Blasinstrumente mit modernen Elektrobeats und verewigen typisch bayerische Motive in ihren extravaganten Schmuckstücken.

Was sie alle verbindet, ist ihre Liebe zu Bayern mit all seinen Werten und Traditionen. Überliefert über Generationen, reichen die Bräuche in ihrem Ursprung mehrere Jahrhunderte zurück. Unsere Protagonisten tragen auf einzigartige Art und Weise zum „Mythos Bayern“ bei und interpretieren ihn stetig neu. So wie das Alphornblasen in Oberbayern oder der Weinbau in Franken: Seit mehr als 2.000 Jahren stellen sie die edlen Tropfen nach alten Verfahren her und lassen gleichzeitig neue Ideen einfließen.

TIPP: Erzählen Sie die Geschichten Ihrer regionalen, jungen Freigeister und machen das traditionsbewusste Bayern zu einem einzigartigen Erlebnis für Gäste – ursprünglich, authentisch, modern und kreativ.

Augsburger Puppenkiste

Stadtverführung

Original, authentisch, einmalig: Die bayerischen Städte bieten besondere Treffpunkte mit einzigartiger und teilweise jahrhundertealter Geschichte. Hier kommen Gäste mit Einheimischen ins Gespräch und erleben das bayerische Lebensgefühl hautnah.
Ob kulturell oder kulinarisch – Bayerns Städte verführen mit allerlei geschichtsträchtigen Plätzen und Attraktionen: Auf dem Viktualienmarkt in München pulsiert das Leben seit mehr als 200 Jahren. Er ist ein beliebter Treffpunkt in der bayerischen Hauptstadt. Am Tiergärtnertorplatz, einem der schönsten noch erhaltenen Orte Nürnbergs, lädt das Bieramt Gäste dazu ein, fränkische Biere zu genießen. Und im Heilig-Geist-Spital am Roten Tor in Augsburg öffnet sich der Deckel der Augsburger Puppenkiste seit fast 70 Jahren. Das Puppentheater ist weit bis über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

TIPP: Erzählen Sie die Geschichten interessanter Persönlichkeiten sowie einmaliger historischer Plätze aus Ihrer Region und lassen Gäste erfahren, wie sich diese im Laufe der Zeit gewandelt haben und zur Geschichte vor Ort beitragen.

Hopfenbotschafterin Elisabeth Stiglmaier

Kulturlandschaften

Fischreiche Teiche, spektakuläre Bergwelten und saftig grüne Wiesen: Bayern verzaubert mit ursprünglicher Natur und liebevoll erhaltenen Kulturlandschaften. Letztere werden seit Jahrhunderten durch Menschenhand geprägt. Die Bayern hegen und pflegen unter mühevoller Handarbeit ihre kostbare Naturschönheit und erhalten so das Bild der landschaftlichen Idylle, die im Freistaat besteht.
Der Mensch im Einklang mit der Natur: Die bayerischen Kulturlandschaften sind so vielfältig wie ihre Bewohner selbst. Unsere Protagonisten reichen von der Bergführerin am Watzmann bis hin zur Hopfenbotschafterin in der Hallertau. Auf bunten Streuobstwiesen und in Naturschutzgebieten wie dem Donaudurchbruch in Ostbayern und dem Walberla in Franken legen die Einheimischen großen Wert auf den Schutz bestimmter dort lebender Tier- und Pflanzenarten.

TIPP: Lassen Sie Gäste in eine andere Welt eintauchen und einmalige Kulturlandschaften erleben: Wie sind sie entstanden? Wo sind sie zu finden? Platzieren Sie hier Ihre Geschichten rund um die außergewöhnlichen Landschaften Ihrer Region.

Gemeinsames Musizieren im Altenauer Dorfwirt

Heimatgestalter

Bayern weckt Sehnsüchte – etwa nach idyllischen Dörfern und der typisch bayerischen Gelassenheit, die ihre Bewohner seit Generationen leben und ausstrahlen. Im Freistaat halten die Menschen noch an Traditionen fest und begegnen sich offen und herzlich. Sie gestalten ihre liebenswerte und einzigartige Heimat tatkräftig mit und prägen so das Bild Bayerns in der ganzen Welt.
In Bayern stillen Gäste ihr Fernweh und fühlen sich gleichzeitig „dahoam“. Der Altenauer Dorfwirt etwa ist ein Ort, an dem sich Jung und Alt treffen und gemeinsam musizieren. Aber auch Sennereien, Klöster und Traditionshandwerksbetriebe wie die Kristallmanufaktur Theresienglas oder die Künstlerkolonie auf der Fraueninsel prägen das Dorfleben vor Ort auf ihre Art und Weise und zeugen von dessen ursprünglichem Charme. Unsere Heimatgestalter erhalten die urbayerische Dorfidylle aufrecht und entwickeln sie stetig weiter.

TIPP: Erzählen Sie hier Ihre Geschichten und lassen die Gäste hautnah erleben, wie die Heimatgestalter die Dörfer Ihrer Region liebevoll formen, in ihnen leben, arbeiten und genießen.

Nürnberger Bratwürste

Reine Geschmackssache

Fränkischer Wein, deftige Brotzeiten und süffiges Bier sind weit bis über die Grenzen des Freistaats bekannt. Um bayerische Speisen ranken sich zahlreiche Geschichten und Legenden, die den „Mythos Bayern“ kulinarisch prägen. Einige Schmankerl genießen sogar Kultstatus.
Weißwurst essen etwa ist viel mehr als nur Nahrungsaufnahme – die Bayern zelebrieren deren Genuss regelrecht. Ob traditionell „gezuzelt“ oder mit Messer und Gabel – das ist reine Geschmackssache. Großer Beliebtheit erfreuen sich auch die Nürnberger Rostbratwurst, die Regensburger Knacker, knusprig-braune Brezn oder der Allgäuer Bergkäse. Ganz zu schweigen von den bayerischen Winzern, die Gäste aus aller Welt seit jeher mit edlen Tropfen verwöhnen.

TIPP: Doch wo kommen die Leckereien her? Wer produziert sie noch nach traditionellen Rezepten und bewahrt so die bayerischen Spezialitäten? Erzählen Sie einzigartige Geschichten über einmalige Geschmackserlebnisse und bringen Sie die Gäste in den Genuss urbayerischer Delikatessen.

Ihre Ansprechpartnerinnen zur Ganzjahreskampagne:

Ulrike Schillo
Ulrike Schillo

Leitung Marketing

Barbara Radomski
Barbara Radomski

Leitung Stabsstelle